Informationen / Behandlungspflege.


Behandlungspflege
Wir leisten Behandlungspflege, die Tätigkeiten umfasst, die auf ärztliche Anordnung erbracht werden. Diese Aufgaben umfassen unter anderem Wundversorgung, Verbandwechsel, Medikamentengabe, Blutdruck- und Blutzuckermessung und die ärztliche Assistenz.

Siehe auch: Leistungskomplexe

Im Gegensatz dazu werden alle pflegerischen Tätigkeiten, die der grundlegenden Versorgung des Pflegebedürftigen dienen, beispielsweise die Körperpflege, als Grundpflege oder direkte Pflege bezeichnet. Die Behandlungspflege kann sowohl stationär wie auch - wie durch uns ambulant - erfolgen und beinhaltet unter anderem:
  1. Anlegen und / oder Wechseln von Verbänden
  2. Verbandkontrolle nach ambulanten Operationen sowie in anderen ärztlich begründeten und von der Krankenkasse bestätigten Fällen
  3. Einreibungen bei entzündlichen und / oder posttraumatischen Zuständen
  4. Wickel Wundversorgung und Wundpflege
  5. Dekubitusversorgung (keine Prophylaxe)
  6. Injektionen (subkutan und intramuskulär)
  7. Überwachung von Infusionen
  8. Uringewinnung für die Diagnose per Katheter Einlegen
  9. Wechsel und Pflege eines Katheters
  10. Verabreichung von Nahrung über Sonde oder Fistel
  11. Pflege und Wechsel von Trachealkanülen
  12. Absaugen von Sekreten Pflege und Überwachung von Drainagen
  13. Einläufe und Klistiere bei medizinischer Indikation
  14. Blutdruckmessung in der medikamentösen Einstellungsphase bzw. in anderen medizinisch begründeten Einzelfällen
  15. unter Führung eines Verlaufsprotokolls Blutzuckerbestimmungen
  16. bei dekompensiertem Diabetes mellitus in der medikamentösen Neueinstellungsphase bzw. in anderen medizinisch begründeten Einzelfällen unter Führung eines Verlaufsprotokolls
  17. Tägliche Urinzuckerbestimmung in der medikamentösen Einstellungsphase
  18. unter Führung eines Verlaufsprotokolls Eingabe und / oder Überwachung von überwachungspflichtigen / -notwendigen krankheitsspezifischen Medikamenten im Dekompensationsfall
  19. betreuung in psychiatrischen Krankheitsfällen oder Fällen fortgeschrittener hochgradiger Einschränkungen der geistigen Leistungsfähigkeit mit Realitätsverlust, z.B. Morbus Alzheimer
  20. Urinal anlegen
  21. Einbringen von Augentropfen/-salben
  22. wenn vom Arzt verordnet Anlegen von Kompressionsverbänden und Handschuhen, An- und Ausziehen von Kompressions- strümpfen/ Strumpfhosen, insbesondere nach akuter Thrombose oder Thrombophlebitis
  23. im Ergebnis von Varizenoperationen oder chronischen Lymphödemen Reaktivierung durch Muskel- und Beweglichkeitsübungen
  24. zur Rehabilitation oder zur Unterstützung der kranken- gymnastischen Behandlungen bei: Frakturen des Bewegungs- und Stützapparates
  25. Endoprothesenversorgung Versorgung von Gliedmassenamputationen
  26. soweit keine unmittelbare stationäre Rehabilitationsmassnahme erfolgt Schmerzsyndromen im Rahmen von dokumentierten Erkrankungen des Bewegungsapparates oder nach Prellungen
  27. Multiple Sklerose in oder nach akuten Schüben
  28. Schlaganfall mit schlaffer oder spastischer Hemiparese
Siehe auch:
  1. Ambulante Pflege und Hauskrankenpflege in Berlin
  2. Arbeitsrichtlinien, Maßstäbe nach denen wir arbeiten.
  3. Firmenphilosophie, über uns Stadtschwestern
  4. Grundpflege - gewöhnliche Pflegeleistungen
  5. Haus- und Hotelpflege - Pflegeleistungen für Unterwegs
  6. Pflegedienst MDK
  7. SGB V - Häusliche Krankenpflege
Beratung zur Pflege Einkaufsmarkt-Werbung Firmenphilosophie, über uns Stadtschwestern Grundpflege - gewöhnliche Pflegeleistungen Haus- und Hotelpflege - Pflegeleistungen für Unterwegs Kostenloser Weckdienst und Termine-Erinnerungsdienst für unsere Kunden, Klienten und Patienten. Leistungskomplexe Pflegedienst und Hauskrankenpflege Notruf-Knopf und Hausnotruf Berlin, Notruf-Uhr für Unterwegs Pflegeabnahme & Qualitätssicherungsbesuch Pflegegrade, Einstufungen der Pflegebedürftigkeit Pflegekonzept Stadtschwestern für ambulante Pflege Pflegestufenantrag Pflegeversicherung Privat- Pflege und Versorgung Probepflege für ambulante Pflege in Berlin SGB V - Häusliche Krankenpflege SGB XI - Soziale Pflegeversicherung SGB XII - Sozialhilfe Verhinderungspflege und Urlaubsvertretung Versicherungspflege - Vorsorge und Risikominimierung Vorableistungen zur Pflege Zahlungsmittel für unsere Pflegekunden, freie Zahlungsmittelwahl

Vorableistungen Beratungsgespräch Leistungskomplexe Pflegestandards Pflegegrade Notruf-Uhr Über uns Kontakt Impressum Stellenbörse Arbeitsrichtlinien Pflegekonzept Datenschutz © 2000-2017 BHS Stadtschwestern GmbH

Zahlungsmethoden