Informationen / SGB XI - Soziale Pflegeversicherung.


SGB XI - Soziale Pflegeversicherung
Die Pflegekassen übernehmen Leistungen gemäß §89 SGB XI.

Durch den "Medizinischen Dienst der Krankenversicherung", kurz (MDK) , wird nachdem ein Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung gestellt wurde die Pflegebedürftigkeit eingeschätzt und eine Pflegestufe vergeben. Die durch die Pflege entstandenen Kosten werden rückwirkend von dem Tag der Antragstellung von der Pflegeversicherung übernommen.

§89 SGB XI (Soziale Pflegeversicherung)
Auszug aus der Fassung des Gesetzes zur Einordnung des Sozialhilferechts in das SGB vom 27.12.2003 (BGBl. I S. 3022)

  1. Die Vergütung der ambulanten Pflegeleistungen und der hauswirtschaftlichen Versorgung wird, soweit nicht die Gebührenordnung nach § 90 Anwendung findet, zwischen dem Träger des Pflegedienstes und den Leistungsträgern nach Absatz 2 für alle Pflegebedürftigen nach einheitlichen Grundsätzen vereinbart. Sie muß leistungsgerecht sein. Die Vergütung muß einem Pflegedienst bei wirtschaftlicher Betriebsführung ermöglichen, seinen Versorgungsauftrag zu erfüllen; eine Differenzierung in der Vergütung nach Kostenträgern ist unzulässig.

  2. Vertragsparteien der Vergütungsvereinbarung sind der Träger des Pflegedienstes sowie

    1. die Pflegekassen oder sonstige Sozialversicherungsträger oder von ihnen allein oder gemeinsam gebildete Arbeitsgemeinschaften sowie

    2. der für den Sitz des Pflegedienstes zuständige (örtliche oder überörtliche) Träger der Sozialhilfe,

    soweit auf den jeweiligen Kostenträger oder die Arbeitsgemeinschaft im Jahr vor Beginn der Vergütungsverhandlungen jeweils mehr als fünf vom Hundert der vom Pflegedienst betreuten Pflegebedürftigen entfallen. Die Vergütungsvereinbarung ist für jeden Pflegedienst gesondert abzuschließen.

  3. Die Vergütungen können, je nach Art und Umfang der Pflegeleistung, nach dem dafür erforderlichen Zeitaufwand oder unabhängig vom Zeitaufwand nach dem Leistungsinhalt des jeweiligen Pflegeeinsatzes, nach Komplexleistungen oder in Ausnahmefällen auch nach Einzelleistungen bemessen werden; sonstige Leistungen wie hauswirtschaftliche Versorgung, Behördengänge oder Fahrkosten können auch mit Pauschalen vergütet werden. § 84 Abs. 4 Satz 2, § 85 Abs. 3 bis 7 und § 86 gelten entsprechend.
Siehe auch:
  1. Anträge und Formulare für ambulante Pflege
  2. Behandlungspflege - ambulante medizinische Versorgung
  3. Einkaufsmarkt-Werbung
  4. Firmenphilosophie, über uns Stadtschwestern
  5. Häufig gestellte Fragen
  6. Leistungskomplexe Pflegedienst und Hauskrankenpflege
  7. Privat- Pflege und Versorgung
  8. SGB V - Häusliche Krankenpflege
  9. SGB XII - Sozialhilfe
  10. Verhinderungspflege und Urlaubsvertretung
  11. Versicherungspflege - Vorsorge und Risikominimierung
Weitere Schlüsselworte:
Leistungskomplexe, Kostenträger
Behandlungspflege - ambulante medizinische Versorgung Dienstanweisungen Dienstleister für über die Pflege hinausgehende Belange Hilfsmittellieferanten Häufig gestellte Fragen Krankenkassen Leistungskomplexe Pflegedienst und Hauskrankenpflege Patienten-Aufnahme - der schnelle Weg zur ambulanten Pflege Pflegedienst MDK Pflegegrade, Einstufungen der Pflegebedürftigkeit Pflegekassen Pflegekonzept Stadtschwestern für ambulante Pflege Pflegestandards nach denen wir arbeiten Pflegeversicherung SGB V - Häusliche Krankenpflege SGB XI - Soziale Pflegeversicherung SGB XII - Sozialhilfe Zahlungsmittel für unsere Pflegekunden, freie Zahlungsmittelwahl Ärzte

Vorableistungen Beratungsgespräch Leistungskomplexe Pflegestandards Pflegegrade Notruf-Uhr Über uns Kontakt Impressum Stellenbörse Arbeitsrichtlinien Pflegekonzept Datenschutz © 2000-2017 BHS Stadtschwestern GmbH

Zahlungsmethoden